Wie viele Personen können mit einem Kajak fahren?
  


Wie viele Personen passen in ein Kajak?

Das Kajak wird zwar landläufig mit dem Kanu gleichgesetzt, ist genau genommen aber eine bestimmte Art von Kanu. Den genauen Unterschied erklären wir dir hier. Kajaks gibt es in zwei Versionen: Als 1er Kajak für eine Person mit einer maximalen Körpergröße von 2 m und als 2er Kajak zwei Personen. Eher selten sind das Dreier-Kajak und das Vierer-Kajak. Das Kajak ist grundsätzlich geschlossen: Wenn das Kajak für diese Anzahl von Personen ausgelegt ist, dann kann nicht einfach noch jemand auf der Sitzbank Platz nehmen. Es gibt keine Sitzbank.

Welche Art von Kajak für wen?

Das Wanderkajak ist meist 3,50 m bis 5,50 m lang und ist als Einer oder als Zweier verfügbar. Seltener gibt es das Wanderkajak mit 2 +1 Sitzen (ermöglicht die Mitnahme eines Kindes). Die meisten anderen Arten (Rennkajak mit etwa 5 m Länge, Spielboot oder Rodeoboot mit maximal 2 m Länge, Poldikajak mit stabilerer Fahrtrichtung) sind in der Regel Einer.


Vor- und Nachteile einer Einer-Kajaks

Das Einer-Kajak ist die bekannteste Klasse des Kanusports. Es ist für eine Person mit Doppelpaddel ausgelegt und wird in verschiedenen Wettkampfdisziplinen genutzt:

  • Kanurennsport
  • Kanumarathon
  • Kanuslalom
  • Wildwasserrennsport
  • Playboating
  • Kanupolo
  • bei Club Aktiv für Urlabsreisen


Wer alleine unterwegs ist, wird sich nicht groß Gedanken machen: Das Einer-Kajak ist erste Wahl. Was ist aber mit Pärchen oder Freunden? Einer-Kajaks lassen sich leichter paddeln als ein Tandem-Kajak. Denn es ist gar nicht so einfach, die Paddelbewegungen so aufeinander abzustimmen, dass man wirklich schnell und geradlinig dahin kommt, wo man hin will. Dennoch ist der Kraftaufwand höher als im Doppelkajak. Die Lagerung von Einer-Kajaks ist einfacher, und im Gegensatz zum oft zu langen Tandem-Kajak passen sie auch auf den Dachgepäckträger eines kleineren Autos. Der Einer ist leichter zu lenken, und selbstverständlich haben zwei Einer mehr Stauraum als ein Zweier. Allerdings sind zwei Einer immer kostenintensiver in der Anschaffung als ein Zweier.

Sind Kinder bei der Tour anwesend, die noch kein eigenes Kajak steuern können, sollten die aber auf jeden Fall in einem Zweier sitzen!


Vor- und Nachteile eines Tandem-Kajaks

Tandem-Kajaks oder Zweier sind eine sehr romantische Angelegenheit. Denn jede Bewegung mit dem Kajak erfordert das Handeln als "eine Person". Die Paddelbewegungen müssen perfekt aufeinander abgestimmt werden. Allerdings gibt es auch einen Vorteil: Wer kleinere Kinder mitnehmen will, findet beim Zweier oftmals zwischen den Sitzen noch eine Luke. Die ist normalerweise für Gepäck gedacht, kann aber auch für ein kleineres Kind genutzt werden. Oder für den Hund. Auf die Kenterrolle sollte man dann aber doch verzichten. Wer sich gut versteht, auf engem Raum miteinander auskommt und mit Konflikten konstruktiv umgeht, kann im Tandem-Kajak viele unvergessliche gemeinsame Stunden in der Natur genießen, anregende Gespräche führen und hervorragend den Alltag ausblenden. Tandem-Kajaks sind allerdings aufgrund ihrer Größe etwas schwerfälliger als Solo-Kajaks.

Umwandelbare Tandem-Kajaks

Tandem-Kajaks bergen allerdings auch Konfliktpotential, und nicht jede Freund- oder Partnerschaft überlebt das. Daher sollte man die Anschaffung eines Zweiers wirklich gut überlegen. Beziehungsstreitigkeiten lassen sich mit zwei Einern eher vermeiden. Allerdings gibt es auch Tandem-Kajaks, die sich mit wenigen Handgriffen in ein Solo umwandeln lassen. Das ist bei den meisten aufblasbaren Kajaks der Fall: Die Griffe können einfach verschoben oder entfernt werden. Diese Kajaks sind dann von Vorteil, wenn man nicht so genau weiß, ob man immer alleine oder doch mal zu zweit, vielleicht auch mal mit Kind unterwegs ist. Der Nachteil liegt darin, dass die Sitzposition mittig im Kajak eher unbequem ist. Das Kajak verhält sich wie ein Zweier, ist schwerfällig, groß, kostenintensiv. Letztendlich muss jeder und jede selbst entscheiden, wo die Prioritäten liegen.






nach oben