Welches Paddel für Kajak benutzen?

Was wäre ein Kajak ohne Paddel? Erst mit Hilfe der richtigen Paddel kann man das Kajak antreiben. Viele Neulinge fragen uns, welches Paddel man beim Kajak-Fahren benutzen sollte. Diese Frage möchten wir heute in unserem Blog beantworten.


Das richtige Paddel zum Kajakfahren

Für das Kajakfahren benötigen wir ein Doppelpaddel mit jeweils einem Paddelblatt an jeder Seite des Paddelschafts. Doch wie findest Du das Paddel, das am besten zu Dir passt?


Länge des Paddels

Das Herausfinden der richtigen Größe (sprich: Länge) des Paddels ist überraschend einfach. Je breiter das Kayak ist, desto länger muss das Paddel sein. Die Körpergröße spielt auch eine Rolle, insbesondere bei einem schmaleren Boot: Größere Paddler benötigen längere Paddel. Die richtige Größe (Länge) des Paddels richtet sich also nach diesen beiden Faktoren.


Materialien des Paddels

Paddelblatt: Die Binsenweisheit, dass das Sparen von Gewicht sowohl die Leistung als auch den Preis steigert, gilt auch hier. Da Paddler das Blatt höher als den Schaft anheben, zahlen sich leichte Materialien in einer größeren Ermüdungsreduzierung aus. Verschiedene Materialien unterscheiden sich auch darin, wie gut sie die Energie auf das zu bewegende Wasser übertragen.

"Plastik" ist in diesem Bereich ein Oberbegriff. In den technischen Daten finden wir Variationen wie "Polymer" oder "Polypropylen" oder Kunststoffmischungen, die mit Nylon oder Glasfaser kombiniert sind. Jedes dieser Materialien könnte einen bescheidenen Gewinn an Leistung (und Preis) bringen.
Der preisgünstigste Kunststoff, Hartplastik, wird oft von Freizeitpaddlern gewählt, die ihn für unzerstörbar halten. Es kann jedoch reißen oder porös werden, wenn es in der Sonne bleibt. Die Flexibilität des Kunststoffs verhindert möglicherweise, dass er in zwei Teile zerbricht, aber die Kraft des Wassers beeinträchtigt die Effizienz des Paddels.

In der mittleren Preisklasse bieten Glasfaserpaddelblätter eine hervorragende Leistung und Haltbarkeit. Ein Paddelblatt aus Glasfaser ist zwar leichter als Kunststoff, splittert aber normalerweise nicht durch. Starre Fiberglasblätter sind im Wasser sehr leistungsfähig.

Wer dazu bereit ist, für Spitzenleistungen einen Höchstbetrag zu zahlen, entscheidet sich für ein Paddelblatt aus Kohlefaser. Es ist sehr leicht und extrem steif für eine exzellente Energieübertragung bei jedem Schlag.

Schaft: Kunststoffschäfte sind selten. Aluminium, das brieftaschenfreundlichste Schaftmaterial, ist langlebig und wartungsfreundlich. Es kann auch sehr kalt oder heiß werden. Daher ist der Schaft meist ummantelt.

Carbon- und Fiberglasschäfte sind langlebig, stark und leicht. Wer eines dieser Schaftmaterialien mit einem dieser leichten Verbundklingenmaterialien kombiniert, erhält die leichteste und effizienteste Paddeloption. Allerdings wird der Preis das Leistungsniveau eines solchen Paddels widerspiegeln.

Hast Du weitere Fragen zum passenden Paddel für Kajaks? Das erfahrene Team von Club Aktiv steht Dir gern Rede und Antwort!






nach oben