Seekajaktouren

mit weniger Plastik

2019 startet die erste Projektreise von Club Aktiv.

An kroatischen Stränden wollen wir Plastikmüll einsammeln und es zum Recyceln geben.

Unterstützt und begleitet wird die Aktion vom KANU-Magazin - und von einem Reisekoch.

Einsame Bucht mit Plastikmüll

Mach Urlaub und tu' Gutes. Auf diesen einfachen Nenner lässt sich die erste Projektreise des Seekajak-Spezialisten „Club Aktiv“ bringen. Gutes für die Umwelt, indem an der kroatischen Küste Strände vom Plastikmüll befreit werden. Aber auch Gutes für sich selbst, denn die Aktivität Seekajak fahren ist gut für die Gesundheit, macht Spaß und sorgt für ein nachhaltiges Urlaubserlebnis.

 

Aber reicht es wirklich, „nur“ Plastik einzusammeln? Hat Plastik nicht auch was mit unserem Leben zu tun, mit deinem, mit meinem? Denn jede Plastiktüte, die ich im Laden mitnehme, jede Goretex-Jacke, die ich kaufe, vergrößert das Problem.

 

Natürlich können wir das Problem nicht von heute auf morgen lösen. Aber wir können uns damit beschäftigen, Alternativen suchen. Gerade deshalb ist eine Projektreise so wichtig, PionierIn zu sein, um später auf allen Reisen von Club Aktiv nachhaltig Plastik zu vermeiden. Das fängt beim Einkauf an, denn oft sind Lebensmittel aus dem Supermarkt eingeschweißt. Achten wir beim Einkaufen vor Ort darauf, weniger abgepackte Waren einzukaufen und Plastiktüten im Laden zu lassen.

Lasst uns mit den kleinen Dingen anfangen. Müll stärker zu vermeiden und liegen gelassenen Müll einzusammeln. Wer weiß, vielleicht gibt es irgendwann sogar Seekajaks, die haltbar und nicht aus Plastik sind. Bis dahin ist es aber ein Stück Weg, den wir gern mit euch beschreiten wollen.






nach oben