Paddeln bei Gewitter - Was muss man beachten?

Der letzte Ort, an dem man sein möchte, wenn plötzlich ein Gewitter hereinbricht, ist auf dem Wasser. Donner und Regen sind dabei kein großes Problem. Die Gefahr eines Blitzschlags hingegen ist definitiv ernst zu nehmen. Im schlimmsten Fall kann ein Paddelausflug während eines Gewitters tödlich enden. Auch wenn man den Ausflug gründlich geplant und das Wetter mehrmals vor der Abreise überprüft hat, kann es vorkommen, dass Gewitter völlig unerwartet wie aus dem Nichts auftauchen. Paddeln bei Gewitter - hier erfährst du, wie du dich bei Blitz und Donner auf einer Paddeltour zu verhalten hast!

Gewitter auf Paddeltour: Tipps zur Sicherheit

OK - man hat das Wetter auf eine äußerst konservative und verantwortungsbewusste Weise eingeschätzt, doch aus dem Nichts zieht plötzlich trotzdem ein Gewitter auf. Was ist jetzt wichtig?

  1. Das Gewitter beobachten. Gewitter bewegen sich schnell. Nachdem Paddler einen Blitz gesehen haben, zählen sie die Sekunden, bis sie Donner hören. Ein Zeitunterschied von 5 Sekunden gleicht einer Entfernung von einer Meile. Wenn die Zeit zwischen Blitz und Donner länger wird, bewegt sich der Sturm möglicherweise weiter. Solange das Gewitter noch nicht in unmittelbarer Nähe ist, besteht die Möglichkeit, Land aufzusuchen. Paddler sollten also keine Zeit verlieren. Ruhe bewahren und nach dem kürzesten Weg Ausschau halten, sollte jetzt die Devise lauten.
  2. Ein Blitz sucht sich den höchsten Punkt für einen Einschlag. Daraus ergibt sich für Paddler auf offenem Wasser während eines Gewitters folgende Regel: So flach wie möglich machen. Wenn gepaddelt werden muss, dann mit möglichst wenig vertikaler Bewegung. Falls vorhanden auf ein Holzpaddel wechseln, da diese weniger leitfähig sind als moderne Paddel aus Carbon.


Gewitter beim Paddeln: Wie kann man sich schützen?

Wer während eines Gewitters auf dem Wasser ist, hat folgende Möglichkeiten, sich zu schützen:

  1. Runter vom Wasser! - Ein Paddler ist das höchste Objekt auf dem Wasser und zieht Blitze an. Man sollte sofort raus aus dem Wasser und sich von der Küste entfernen.
  2. Falls möglich, Schutz in der Nähe suchen, z.B. in einer Hütte, einem Auto oder unter einem Felsvorsprung. Hohe, isolierte Objekte - wie etwa ein einzelner Baum - sind zu meiden.
  3. Wenn kein Schutz zur Verfügung steht, muss sich ein Paddler so flach wie möglich machen. Am besten in die Hocke gehen, jedoch nicht auf den Boden legen
  4. Die Gruppe sollte sich aufteilen. Je größer die Entfernung zwischen den einzelnen Booten, desto geringer das Risiko, dass bei einem Einschlag mehrere vom Blitz getroffen werden.
  5. Metallene Gegenstände ablegen (Paddel, Schmuck etc.).
  6. Wenn du ein blaues Glühen um metallische Gegenstände siehst, Ozon riechst, ein Summen hörst, deine Kopfhaut kribbelt oder sich die Haare aufstellen, solltest du sofort Deckung aufsuchen oder dich so flach wie möglich machen. Dies sind Vorzeichen eines nahenden Blitzeinschlags.
  7. Wenn ein Paddler vom Blitz getroffen wird, muss unverzüglich gehandelt werden: Notruf wählen, warten bis die Gefahr eines weiteren Blitzeinschlags vorbei ist und, erst dann, erste Hilfe leisten.


Paddeln bei Unwetter: Wie kann man gefährliche Situationen vermeiden?

Der erste und wichtigste Punkt: Beachten der Wettervorhersage! Wenn Gewitter beim Paddeln vorhergesagt werden, am besten an Land bleiben oder den Kurs ändern. Dazu kann es nicht schaden, sich ein Wetterradio zu kaufen und eine Wetter-App auf dem Smartphone zu installieren. Grundlegende Merkmale eines Wetterumschwungs zu lernen und identifizieren zu können, ist auf Paddeltouren ebenfalls hilfreich.

Bei weitere Fragen zum Paddeln bei Gewitter steht dir das Team von Club Aktiv gerne zur Verfügung!






nach oben