Wie kann man ein Kajak transportieren?

Das Kajak schwimmt zwar vielleicht im Gartenteich, aber so richtig viel Spaß bringt es erst in einem richtigen Gewässer. Flüsse, Seen, Fjorde und Buchten sind hervorragende Ziele für eine Kajaktour. Nur: Wie kommt das Kajak dahin? Die wenigsten Menschen leben direkt am Ufer, und irgendwie muss das Kajak aus der heimischen Garage bis zum Startpunkt der Tour gebracht werden. Wer mit dem eigenen Auto unterwegs ist, hat zwei Möglichkeiten: Dachgepäckträger und Anhänger. Heute verraten wir Euch, wie man ein Kajak sicher transportieren kann!

 

Kajak auf Dachgepäckträger transportieren

Hersteller wie beispielsweise Thule haben spezielle Vorrichtungen im Programm, die den Transport des Kajaks auf dem Autodach ermöglichen. Sogar ein Kleinwagen kann entsprechend ausgerüstet werden. Manchmal reicht ein Dachgepäckträger alleine noch nicht aus  und es wird eine zusätzliche Haltevorrichtung für das Kajak oder die Kajaks benötigt. Der Grundträger ist im KFZ-Fachhandel erhältlich. Und dann gibt es verschiedene Möglichkeiten:

Senkrechtstützen sind dazu gedacht, mehrere Boote auf einem Dachträger zu transportieren. Die Boote werden hochkant nebeneinander an den Senkrechtstützen befestigt. So ein Trägersystem kann klappbar sein. In dem Fall kann das Trägersystem auch dann auf dem Fahrzeug bleiben, wenn das Auto in die Garage gefahren wird oder mal im Parkhaus steht. Ohne die Kajaks natürlich, denn die müssen vor dem Zusammenklappen der Stützen abgenommen werden.

Ein anderes System sind Ovalbügel. Diese Bügel werden auf dem Dachgepäckträger angebracht und dienen dem Boot als Auflage. Sie sind das schonendste System für das Kajak, denn die Auflage reicht um den Bootskörper herum. Es gibt sie sogar für schwere Boote und für größere Boote. Eine belastbare Ladehilfe wird von einigen Herstellern ebenfalls zur Verfügung gestellt. Denn nicht jeder ist kräftig genug, um alleine ein Kajak auf das Autodach zu hieven oder wieder herunterzubekommen.

Kajak-Transport per Anhänger

Auch hier gibt es mehrere Möglichkeiten. Natürlich können Kajaks auf einem ganz normalen Anhänger transportiert werden. Wichtig ist, dass das Kajak gut fixiert ist und nicht herunterrutschen kann. Am besten dafür geeignet sind spezielle Haltevorrichtungen, die auf die Form des Kajaks Rücksicht nehmen. In der Regel wird das Kajak mit der Unterseite nach oben auf den Hänger gelegt und mit Verzurr-Gurten, Spanngurten und zusätzlich einem darüber gelegten Netz gesichert. Zwischen dem Kajak und dem Boden des Anhängers sowie den Gurten sollten dickere Lagen Schaumstoff oder Gummi angebracht werden. Das verhindert, dass das Kajak beim Transport zu Schaden kommt.

Eleganter ist der Transport mit einem speziellen Bootsanhänger, der der Form des Kajaks angepasst ist. Es gibt diese Anhänger als Tragevorrichtung mit Rädern (offen) oder als komplett geschlossene Form, die das Kajak zusätzlich schützt.


Was muss man beachten?

Insbesondere im Fall der Dachgepäckträger ist es wichtig, die gesetzlichen Vorschriften zu beachten. Zulässige Dachlasten, zulässige Längen und Kennzeichnungspflicht müssen bedacht werden. Ebenfalls wichtig: Das zulässige Gesamtgewicht des Wagens bezieht sich auf das Leergewicht plus die Aufbauten (Dachgepäckträger) plus die Beladung (Kajaks, Gepäck, Insassen). Diese Gewichtsgrenze darf nicht überschritten werden. Und selbstverständlich muss auch darauf geachtet werden, dass die Kajaks auf dem Dachgepäckträger ausreichend gesichert sind. Dazu eignen sich Verzurr-Gurte, die im Beriech der Dachträger eingesetzt werden. Sie spannen die Bootsenden vorne und hinten nach unten ab. Ob die Gurte angebracht werden können, hängt aber auch vom Abstand der Trägerholme sowie von der Länge des Kajaks ab.

Wer das Kajak auf einem normalen Anhänger transportiert, muss selbstverständlich die Straßenverkehrsordnung beachten. Die regelt, wie weit das Kajak hinten über den Anhänger herausragen darf, wie das herausragende Stück zu kennzeichnen ist (Sicherungsmittel) und was man hinsichtlich der Höchstgeschwindigkeit beachten sollte.






nach oben