Wo darf man paddeln?

Wer paddelt, hat es verstanden die Natur vom Wasser aus zu genießen. Doch wo darf wann gepaddelt werden? Ist ein Paddelschein notwendig? In unserem heutigen Blogbeitrag erfahren Sie, wo das paddeln auf öffentlichen Gewässern erlaubt oder verboten ist.

Wo ist paddeln im Kanu oder Kajak erlaubt?

Die gute Nachricht vorab: Das Paddeln mit einem Kanu oder Kajak ist auf den meisten nationalen und internationalen Gewässern erlaubt. Ausnahmen gibt es bei einigen Gewässern und in bestimmten Gewässerabschnitten zu verschiedenen Zeiten. Auf manchen Privatgewässern ist das Paddeln verboten. Wer sich die schöne Ausfahrt nicht durch ein gesalzenes Bußgeld vermiesen möchte, sollte allerdings im Bezug auf Kanu und Co. einige Regeln einhalten. Offiziell geplante Ausflüge, Verbände und Apps helfen beim sorgenfreien Paddeln.

Wo darf ich paddeln?

Gepaddelt werden darf fast überall. Wer Ausnahmen nicht beachtet, wird allerdings schnell zur Kasse gebeten. Informationen rund um kurze Ausflüge zum Paddeln oder Angeln mit Kanu, Kanadier und anderen sind schnell eingeholt. Bei langen Touren über verschiedene Gewässerabschnitte bedarf es etwas mehr Recherche. Offizielle Anlaufstellen helfen bei der Planung. Aktuelle Informationen zur Befahrung finden sich auf ELWIS, der Homepage der Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes (https://www.elwis.de/DE/Startseite/Startseite-node.html). Auf der Homepage finden sich neben Informationen zur Befahrbarkeit von Binnen- und Seebereichen, Informationen zu Schleusensperrungen, Wasserständen und aktuellen Verordnungen.

Auch der Deutsche Kanu-Verband informiert in seinen Befahrungsregeln (https://www.kanu.de/go/dkv/_ws/mediabase/downloads/freizeit/gewaesser/Befahrungsregelungen.pdf) ausführlich und aktuell über alle befahrbaren Gewässer und deren Besonderheiten. Einschränkungen ergeben sich gelegentlich aufgrund von Naturschutzbestimmungen und der Berücksichtigung von Laich- und Brutzeiten. So ist an einigen Gewässern das Befahren zu bestimmten Zeiten komplett verboten, während an anderen die Gruppengrößen bei Paddelwanderungen limitiert werden.



Benötige ich einen Paddelschein und ein Kennzeichen?

Aktuell wird kein Paddelschein benötigt, um ein Kanu, Kajak und andere zu fahren oder um Zutritt auf Gewässer zu erhalten. Der Europäische Paddelpass (EPP) ist keine Berechtigung, sondern ein Leistungsnachweis. Wer anspruchsvolle Stromschnellen befahren oder anfängliche Unsicherheiten überwinden möchte, kann den Pass durch die Unterweisung eines Profis erwerben. In fünf Stufen werden Grundkenntnisse und Techniken für Küstengebiete und Wildwasser vermittelt. Einige Experten sehen den EPP als Vorzeichen einer erforderlichen Genehmigung für das Paddeln oder einer Berechtigung, bestimmte Gebiete befahren zu dürfen. Offizielle Statements und Pläne gibt es dafür allerdings noch nicht.

Ein Kennzeichen muss für den Paddelsport verwende,t aber nicht amtlich registriert werden. Der DKV informiert (http://www.kanu.de/nuke/downloads/Kennzeichnungspflicht.pdf), dass eine von außen klar lesbare Kennzeichnung des Kanus zu sehen und Informationen zum Namen und Adresse des Hobbykapitäns im Inneren befestigt sein müssen. Die äußere Beschriftung soll mindestens 10 cm groß sein, sodass die Wasserschutzpolizei das Wasserfahrzeug klar benennen kann.


Worauf muss bei einem Paddeltrip geachtet werden?

Wer einen Paddeltrip unternimmt, sollte die folgende Checkliste abarbeiten:

  • Schwimmweste und Ersatzkleidung
  • Genug Verpflegung und Trinkwasser
  • Wasserfeste Verpackung für Smartphone und Ersatzkleidung
  • Ausreichende Kenntnisse und Fähigkeiten
  • Kennzeichnung vorhanden
  • Alle Informationen zur Befahrbarkeit der Gewässerabschnitte eingeholt
  • Ausreichende körperliche Fitness für den Trip
  • Mindestens ein Begleiter


Einfach und sicher paddeln mit Club Aktiv

Eine mehrtägige Paddelreise sollte gut geplant werden. Ob Anfänger oder erfahrener Kanut, unsere organisierten Gruppenreisen bieten Informationen über die Befahrbarkeit von Strecken. Der Austausch von Knowhow und die gegenseitige Absicherung sorgen zudem für ein angenehmes Klima und einen hohen Spaßfaktor. Ein passendes Kanu und anfängliche Einweisungen bieten einen idealen Einstieg und Orientierung für Anfänger und unentschlossene Kanukäufer.

Auch die Mitgliedschaft im Deutschen Kanu-Verband (https://www.kanu.de/) ist hilfreich. Mitglieder werden über aktuelle Informationen, Änderungen zu Gewässerabschnitten oder Erneuerungen von Richtlinien informiert. Mit der Kanu-App des Verbandes (https://www.kanu.de/SERVICE/Canua-App-52221.html) ebenfalls aktuelle Informationen zur geplanten Strecke erhalten, Touren verwalten und ein Reisetagebuch anlegen.

Bei weiteren Fragen steht Ihnen das Team von Club Aktiv gerne zur Verfügung!

Paddeln auf dem Steinhuder Meer





nach oben